Partnersites
 
 

 

Interview mit Patrick Scholz (21.06.2018)

 

Silvana:
Scholle, ich grüße Dich und freue mich das du Zeit für ein kurzes letztes Interview gefunden hast. 14 Jahre LSV Bergen gehen diese Woche zu Ende. Du warst mit verantwortlich für das, was aus dem Verein geworden ist. Wie und wann ist der Entschluss gereift deine Zelte in der Elsterheidehauptstadt abzubauen?
Scholle:
Hallo! Ich freue mich auch noch mal für unsere Homepage ein Interview zu geben. Der Gedanke aufzuhören ist in der letzten Spielzeit schon gereift. Als "Rösse" (Franz Rösner) verabschiedet wurde, dachte ich mir im nächsten Sommer ist meine Zeit ran.
Silvana:
Du warst über Jahre auf dem rechten Flügel aktiv. In dieser Saison versuchten sich schon einige (Püüü, Passo und Kloßi) auf der Position, als du verletzungsbedingt gefehlt hast. Wer könnte deiner Meinung nach dich ersetzen?
Scholle:
Das ist sehr schwer zu sagen. Ich glaube aber Max Herrmann-Heber könnte mit der richtigen Einstellung die Position bekleiden. Aber auch "Instinktfußballer" Steffen Kloß traue ich diese Rolle zu.
Silvana: In 14 Jahren hat man sicherlich viel erlebt. Was waren deine fünf einschneidensten Momente?
Scholle:
Das Startelfdebüt gegen den Partwitzer SV (heute aufgelöst) unter Interimstrainer Detlef "Rudi" Kunze (1. Ehrenpräsident). Ein Treffer beim Pokalsieg im Stadtpokalfinale gegen den LSV Neustadt/Spree 2008. Der Aufstieg in die Bezirksklasse. Ein Treffer beim Pokalsieg im Finale gegen den SV Laubusch vor 680 Zuschauer. Und natürlich der 1. Kreisoberligameistertitel in der Saison 2011/2012.
Silvana:
In der kommenden Saison 2018/2019 geht der LSV bereits in sein zehntes Jahr Kreisoberliga. Wielange traust du dem Verein noch diese Liga zu?
Scholle:
Sollte der LSV jemals aus der Kreisoberliga absteigen, bin ich für die sorfortige Auflösung der 1. Mannschaft (*lacht laut). Ich glaube das man mit dem jetzigen Kern der Mannschaft noch zwei, drei Jahre in der Liga bleiben sollte.
Silvana: Was wirst du eigentlich am meisten vermissen?
Scholle:
Die mannschaftliche Geschlossenheit im Bezug auf den Willen zum Sieg und die spielerische Ausrichtung. So etwas werde ich glaube nirgends mehr wieder finden.
Silvana: In der nächsten Saison spielst du eine Liga tiefer in Riesa. Ist das richtig?
Scholle:
Aktuell sieht es danach aus, vielleicht entwickelt sich dadurch aber wieder was in Riesa. Es ist schließlich eine Sportstadt!
Silvana:
Wielange kannst du dir noch vorstellen dem runden Leder nachzurennen?
Scholle:
Minimum noch zehn Jahre!
Silvana:
Wer war eigentlich dein unangenehmster Gegenspieler in all den Jahren?
Scholle:
Da gibt es einige. Sven Nusa (Steinitz und Zeißig), Sven Nakonz aka. Vokuhila (Partwitzer SV heute aufgelöst) und ein Abwehrspieler aus Großröhrsdorf.
Silvana: Du könntest drei Mitspieler aus Bergen mit nach Riesa nehmen. Welche wären das und wieso ausgerechnet diese drei?
Scholle: Marius Nikol, er ist für mich der beste Fußballer in und um Bergen und das in einem solchen jungen Alter. Natürlich Stefan Koark mein kongenialer Partner (Tiki Taka). Und "Soldat" Niels Perlitz. Ich kenne keinen Spieler der einen größeren Willen besitzt dem Gegner den Ball zu klauen.
Silvana: Hattest du eigentlich ein bestimmtes Ritual vor den Spielen?
Scholle: Ich war über Jahre für die Tornetze auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD verantwortlich. Das Netzespannen war meine Welt.
Silvana: Dein Abschied wurde von den "ju-Be´s" wunderbar inszeniert. Früher warst du selbst in der Südkurve mit Tobias Passeck und Christoph Richter aktiv. Inzwischen sind knapp 20 Jahre vergangen. Damals wie heute wird Norbert Passeck noch immer besonders verehrt. Was macht diesen Mythos aus?
Scholle: Da muss ich mich erheben, wenn ich über diese Ausnahmeerscheinung spreche. Ich bin nicht kirchlich aber so stelle ich mir eine Glaubensrichtung vor. Er ist mit 44 Jahren noch immer topfit und könnte ohne Probleme in der ersten Mannschaft spielen. Ich kann nur Danke sagen das ich ihn früher anfeuern und heute sogar mit ihm zusammenspielen durfte.
Silvana: Natürlich wollen wir noch eine Anekdote aus 14 Jahren LSV Bergen hören.
Scholle: Da gibt es auch seht viele u.a. "Rudi´s" Sprüche gegen den Schiedsrichter und gegenerische Spieler. Warmmachen mit sieben Spielern gegen Lauta. Unzählige Auswärtsfahrten mit Klausi, Steffen und Werner. Dorfrunde...(ale ale ale ale aleeee...)
Silvana: Danke für das abschließende Interview. Eine schöne Zeit in Riesa und man sieht sich bestimmt mal wieder im Herzen der Elsterheide!
Scholle:
Keine Problem, wir sehen uns ganz bestimmt. Mach´s gut!!!