Tribünengeflüster!

+++ Personalien: Angreifer Max Behring (28) laboriert momentan an einer Muskelverletzung im Oberschenkel. Er fehlte bei der Heimpleite gegen Rammenau (0:1) und wird auch in dieser Woche nur dosiert trainieren können. "Instinktfußballer" Steffen Kloß (32, Knieprobleme) fehlt der Mannschaft von Trainer David Witschaß (38) bereits über 12 Monate. Trotzdem besucht der beim Publikum hoch angesehene Torjäger regelmäßig die Heimspiele des LSV. So auch am vergangenen Sonntag als "Kloßi" nicht nur viele Hände schütteln musste, sondern auch den einen oder anderen Fotowunsch der Fans erfüllte. Alexander von Köding (33) fehlte am Sonntag im Aufgebot wegen Feierlichkeiten. "Ein Termin, der schon lange mit den Verantwortlichen abgesprochen war," so unsere Nummer "19" am Montagabend gegenüber www.lsvbergen.de. +++

+++ Schöner Besuch: Unser Ex-Kapitän Alexander Marchl (42, heute Blau Weiss Wittichenau) besuchte am Sonntag das Spiel seiner alten Kollegen. "Xandl" arbeitet heute in Wittichenau nicht nur als Jugendtrainer, auch dem aktiven Fußball ist der Defensivspezialist treu geblieben. So holte er in der letzten Woche mit den Alten Herren der DJK die frühzeitige Meisterschaft. Einfach ein Gewinnertyp. Wir gratulieren ganz herzlich und hoffen auf weite Besuche im Herzen der Elsterheide. +++

+++ Happy Birthday: Am Sonntag wurde unser ehemalige 1. Kreisoberligameisterkapitän Alexander Rasch 39 Jahre alt. "Raschi", der seit zwei Jahren nicht mehr aktiv bei unserem LSV ist, trug über 200-mal das Bergentrikot. Er führte die Mannschaft nicht nur in die Kreisoberliga, er holte als Kapitän auch den überraschenden Titel in der Saison 2011/2012. Seine Schusskraft ist bis heute unvergessen (129 Km/h, beim Auswärtssieg in Ottendorf 2012 gemessen). Robby Hiller (32) berichtet immer  noch ganz stolz über Flugball-Übungen, welche der der Kölnfan selbstverständlich mit Medizinbällen absolvierte. Wir wünschen alles Gute nachträglich. +++

+++ Rückschlag: "Soldat" Niels Perlitz (35) musste sein Trainingscomeback in der letzten Woche mit schmerzverzerrten Gesicht nach 75 Minuten abbrechen. Der Toptorjäger aus der Vorsaison plagen mysteriöse Knieschmerzen. Sein letztes Pflichtspiel bestreitete unsere Nummer "7" am 29. Mai beim (3:4-Auswärtssieg in Gnaschwitz, Saison 2018/2019). Wann "Perli" wieder ins Training einsteigen wird, ist ungewiss.+++


Rammenau entführt aus Bergen die Zähler!

Gegen den Tabellennachbarn vom SV Edelweiß Rammenau 1910 mussten sich die Bergener  nach 90 Minuten mit 0:1  (0:1) geschlagen geben. Vor 85 zahlenden Zuschauern trafen die Gäste bereits in der zehnten Spielminute zum 0:1. Ein Fehler im Aufbauspiel des Elsterheidekrösus war vorausgegangen. Wenig später verpassten die Mannen von Trainer Gräfe sogar das 0:2, als eine Kopie des Führungstreffers dieses mal nicht verwertet wurde. Für fussballinteressierten Tribünengäste war das ein zäher Vormittag, mit wenig Spielfluss und kaum nennenswerten Torabschlüssen. Viel mehr gab es zahlreiche Unterbrechungen durch unnötige Foulspiele und verunglückte Zuspiele, die meistens im  Seiten-/Toraus landeten. Bergen agierte nicht wie in den bisherigen vier Punktspielen mit Ballbesitz, sondern ließ sich auf einen unschönen Abnutzungskampf mit langen Bällen und halsbrecherischen Zweikämpfen ein. So kassierte die Mannschaft von Trainer David Witschaß im fünften Saisonspiel die zweite Niederlage und rutscht in der Tabelle auf Rang sieben ab. Rammenau ist mit 12 Zählern vierter und hat Spitzenreiter Wittichenau (13 Punkte) weiter scharf im Visier.

Bergen spielte mit: D. Weidauer, M. Nikol (37. min A. Jordan), E. Friedrich (46. min T. Braune), A. Lupp, R. Hiller, M. Zwahr, M. Hoßmang, D. Pohl, S. Koark, A. Runschke (70. min M. Herrmann-Heber), S. Koark


Bergen will gegen Rammenau Saisonsieg Nummer vier!

Nach dem irren Pokalsieg (9:4 n. V.) bei Deutschbaselitz II steht in dieser Woche wieder der Liga-Alltag an. Am kommenden Sonntag (Anstoß 10:30 Uhr) empfängt das Team von Trainer David Witschaß den SV Edelweiß Rammenau 1910 auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD. Der Vorjahresdritte hat aus den ersten vier Partien, ähnlich wie wir, neun Zähler eingefahren, steht aber aufgrund des besseren Torverhältnisses in der Tabelle zwei Plätze besser da als wir. Die Gesamtbilanz gegen Rammenau ist aus Bergensicht positiv. 20-mal gab es diese Partie bisher; 13-mal siegte unser LSV. Dreimal trennten sich beide Teams unentschieden voneinander und viermal gewannen die Edelweißen. Im Gedächtnis durfte da noch die letzte Pleite gegen den Sportverein sein. Mit 7:1 kam man im Februar dieses Jahres gegen die Mannen von Trainer Gräfe unter die Räder. Eine der schlechtesten Leistungen der Bergener in den vergangenen Jahren. "Ein Grund um Wiedergutmachung zu betreiben," schreibt David Pohl auf seinem Twitter-Account, der am Sonntag Saisonsieg Nummer vier fordert. "Wir sollten gerade in der jetzigen Phase unsere Punkte holen, um ein Polster in der harten Jahreszeit zu haben," so unsere Nummer "21". Mit der gewohnten Unterstützung von den Rängen sollte das Vorhaben des LSV in die Tat umgesetzt werden. Wir drücken die Daumen.

Das geplante Testspiel am kommenden Samstag um 13.00 Uhr zwischen den Reservekickern vom Kreisligaspitzenreiter SpG Laubusch/Bluno gegen unsere Zweite fällt aus. Grund ist ein Personalmangel der Spielgemeinschaft. Somit hat unsere zweite Vertretung ein spielfreies Wochenende vor der Brust. Das nächste Pflichtspiel findet erst am 28. September um 13.00 Uhr bei der DJK Blau Weiss Wittichenau II statt.


Tribünengeflüster!

+++ Happy Birthday: Gestern feierte unser "Königstransfer" Martin Hoßmang seinen 33. Geburtstag. Beim 9:4-Pokalsieg in Deutschbaselitz steuerte der Mittelfeldstratege gleich drei Treffer zum Sieg bei. Wir von der Redaktion www.lsvbergen.de wünschen dem jungen Familienvater alles Gute nachträglich und hoffen noch auf viele weitere Tore und Siege für unseren LSV.+++

+++ Happy Birthday II: Am vergangenen Sonntag wurde unser ehemaliger 1. Kreisoberligameisterspieler Patrick Scholz 32 Jahre alt. "Scholle", der mittlerweile in Riesa lebt und bei der BSG Fußball spielt, zählt in Bergen immer noch zu den größten Helden des Vereins. Mit über 300 Spielen (davon 229 KOL-Einsätze) und knapp 100 Treffern ist er seit letzten Sommer sogar Mitglied in der legendären Hall of Fame. Seine Rückennummer "12" wurde erst nach seinem OK,  in diesem Sommer wieder vergeben (Alexander Runschke). Viel Fans klatschen aus Respekt immer noch lautstark eine Minute lang, wenn die Stadionuhr Minute 12 anzeigt. Wir wünschen alles Gute nachträglich und hoffen das anständig gefeiert wurde.+++

+++ Torgrätsche: Auch wenn die Seminare für "das kontrollierte Grätschen" von unserem Abwehrmonster Alexander von Köding (34) in den Herbstferien (14.10.-25.10.) restlos ausgebucht sind, wird unsere Nummer "19" ein zusätzliches Schmankerl anbieten. Nach der Passgrätsche und der Fluggrätsche gibt es seit letzten Sonntag auch die Torgrätsche. Alexander markierte nämlich mit dieser äußerst aufwendigen Aktion die zwischenzeitliche 2:1-Führung beim 7:4-Heimsieg unserer Reserve über den SV Haselbachtal II. Alle Sportbegeisterten Frühbucher können sich also glücklich schätzen, einen begehrten Platz für "das kontrollierte Grätschen" ergattert zu haben.+++

+++ Black Bird Run: Präsident Michael Uhlig (52) lief am Sonntagmittag den berüchtigten Hindernislauf im sorbischen Hoske. Die aufwendige Strecke verlangte unserem Präsidenten alles ab. Nach 2:45 h kam er völlig erschöpft aber glücklich ins Ziel. Die Krönung war aber der Auftritt von "Ironman" Henrik Lempe (42). Der spielte nicht nur am Vormittag bei der Reserve 90 Minuten. Nein auch am Mittag half er bei den "Alten-Herren"  80 Minuten lang aus. Viele hätten sich nach 170 Minuten in ein Sauerstoffzelt gesetzt, nicht aber der nimmermüde Kämpfer. Er lief den Black-Bird Run nach allen Teilnehmern verspätet nach und kam 20 Minuten nach dem Sieger (1:12 h) ins Ziel. "Lempi" danach trocken gegenüber www.lsvbergen.de : "Das sind die Sonntage, für die ich lebe!" Respekt!+++


Bergen löst das Ticket für Runde zwei nach 120 Minuten!

In der ersten Runde des Sparkassen-Kreispokals siegte die Mannschaft von Trainer David Witschaß bei der Kreisklassevertretung vom SV Aufbau Deutschbaselitz II mit 9:4 (n.V.). Tobias Passeck brachte mit seinem Doppelpack den Favorit aus der Elsterheidemetropole früh in Front. Als "Königstransfer" Martin Hoßmang mit dem 3:0 nachlegte, dachten viele Zuschauer an eine eindeutige Angelegenheit. Die Hausherren verkürzten noch vor dem Seitenwechsel auf 3:1. Martin Hoßmang stellte aber nach 65 Minuten mit seinem zweiten Treffer wieder den alten Abstand her. Bergen schaltete nach dem 4:1 gleich zwei Gänge zurück und ließ den Außenseiter an der Sensation schnuppern. Drei Treffer binnen 12 Minuten stellten die Partie auf den Kopf. Somit ging es in die überraschende Verlängerung. Hier zeigte Kapitän Stefan Koark einmal mehr seine außergewöhnliche Klasse, als er einen Eckball direkt zum 5:4 für den LSV verwandelte. In der zweiten Hälfte der Verlängerung legte Stefan Koark mit dem 6:4 nach. Nun waren die Gastgeber KO und ließen durch Martin Hoßmang und 2x Max Herrmann-Heber weitere Treffer zu. Bergen entgeht somit nur knapp einer Blamage und kann weiter vom Pokalgewinn träumen.

Bergen siegte mit: E. Kieweg, R. Hiller, E. Friedrich, A. von Köding (56. min A. Lupp), M. Hoßmang, M. Zwahr (65. min M. Herrmann-Heber), A. Runschke, S. Koark, D. Pohl, M. Behring (14. min W. Tank), T. Passeck