Tribünengeflüster!

+++ Mannschaftsmorgen: Am Sonntag fand der jährliche Mannschaftsmorgen unserer ersten Mannschaft statt. Abwehrspieler Andre Lupp (27) lud die komplette Mannschaft zu sich nach Hause ein. Dort gab es viele Leckereien über den gesamten Tag. Wie es unter Sportlern üblich ist, wurden natürlich mehrere Wettkämpfe (LSV-Quiz, Jenga, Dart, Beer-Pong) ausgetragen. Den Gesamtsieg holte sich nach über 10 Stunden harter Arbeit Erik Friedrich (20) vor Max Herrmann-Heber (22) und Martin Hoßmang (33). Ein großes Lob geht natürlich an Organisator Andre Lupp, der diesen schönen Tag für alle Teilnehmer unvergesslich machte. +++

+++ Danke: Kapitän Stefan Koark (32) bedankte sich am Montagabend mit einem offenen Brief der Mannschaft für das Jahr 2019. "Es macht mich unheimlich Stolz, ein Teil dieses Vereins zu sein. Ein großes Dankeschön geht natürlich an die Fans raus, die uns bei allen Spielen immer bestens unterstützen. Natürlich danken wir den freiwilligen Helfern des Vereins, sowie den Busfahrern, dem Sicherheitsdienst, den Leuten vom Verkauf, unserem einmaligen Stadionsprecher und dem Greenkeeper . Ohne den vielen Sponsoren und Gönnern wäre es nicht möglich, unser großen Leidenschaft nachzugehen. Danke, dass Ihr für uns da seid. Im nächsten Jahr greifen wir wieder voll an," so der Kapitän. +++

+++ Jahreshauptversammlung: Am Montag den 16. Dezember findet die Jahreshauptversammlung des LSV Bergen 1990 statt. Ort der Versammlung ist die Gaststätte "Zur Linde". Hierzu sind alle Vereinsmitglieder und Sympathisanten des erfolgreichsten Vereins der Elstherheide recht herzlich eingeladen. Start ist um 19.00 Uhr! +++

+++ Winterpause: Nicht nur die beiden Mannschaften des LSV befinden sich derzeit in der Winterpause, sondern ab heute auch unsere Redaktion. Wir brauchen eine Auszeit, um wieder neue Energie für das Sportjahr 2020 zu tanken. Bis zum 04. Januar ist nun erstmal Pause angesagt. Wir wünschen allen Usern und Freunde unseres Vereins fröhlich Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleibt sportlich! +++


Bergen kommt in Cunewalde unter die Räder!

Eine 5:1-Klatsche musste die Mannschaft von Trainer David Witschaß am Samstagnachmittag beim Tabellenletzten Motor Cunewalde hinnehmen. Bereits nach drei Minuten konnten die Hausherren jubeln, als Eric Nowack seine Farben nach einem Eckball in Führung brachte. Bergen hatte Probleme gegen giftige Hausherren, die bei Ballbesitz immer spielerische Lösungen suchte und so den LSV vor viele Probleme stellte. Tomas Janacek konnte nach einem Tempogegenstoß in der 21. Minute auf 2:0 stellen. Bergen antwortete mit Halbchancen durch Niels Perlitz, Stefan Koark und Martin Hoßmang. Der Torerfolg blieb der Nummer eins aus der Elsterheide allerdings verwehrt. Noch vor dem Seitenwechsel musste Abwehrboss Andre Lupp in die Kabine, als er nach wiederholten Foulspiel die Ampelkarte sah. Keine 60 Sekunden später markierte Oskar Striegler den 3:0-Pausenstand. In der zweiten Halbzeit zeigte Bergen eine ansprechende Leistung und ließ sich nicht abschlachten. Erst verpassten David Pohl und Tobias Passeck aus guten Positionen den Anschluss, dann verpasste Marius Nikol nach einem Eckball das 3:1, als sein Kopfball nur den Querbalken traf. In der 80. Minute wurde Max Herrmann-Heber regelwidrig im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Stefan Koark zum 3:1. Die aufkommende Hoffnung erstickte Dirk Schälicke, als drei Minuten später das 4:1 erzielte. Den Endstand markierte Sebastian Grießig zum 5:1. Somit verabschiedet sich Bergen mit der höchsten Saisonniederlage in die Winterpause und Cunewalde schöpft mit diesem Sieg wieder neue Hoffnung im Abstiegskampf.

Bergen spielte: D. Weidauer, M. Nikol, A. Lupp, M. Zwahr, R. Hiller, M.Hoßmang, S. Koark, D. Pohl, A. Runschke (64. min M. Herrmann-Heber),N. Perlitz (46. min T. Passeck), C. Richter (82. min E. Friedrich)


Die letzte Aufgabe 2019 heißt Motor Cunewalde!

Das letzte Pflichtspiel des Jahres steigt an diesem Samstag um 13.30 Uhr beim Tabellenschlusslicht SG Motor Cunewalde. Cunewalde steckt in dieser Saison mit sieben Punkten (erst ein Saisonsieg) in argen Schwierigkeiten. Die als spielstark bekannte Sportgemeinschaft musste vor Saisonbeginn einige fähige Akteure abgeben und hinkt so vom Start an ihren Ansprüchen hinterher. Die letzten Ergebnisse zeigen aber, dass die Mannschaft noch lange nicht die weiße Fahne gehisst hat. So konnte man z.B. gegen Landesklasseabsteiger Oberland/Spree ein 4:4 eintüten. Gegen Spitzenreiter Post Bautzen und Verfolger Edelweiß Rammenau verlor die Elf von Spielertrainer Mitscherlich auf heimischen Geläuf äußerst knapp mit 3:4. Das sollte mehr als eine Warnung für unseren LSV sein, der sich speziell in den letzten Jahren vor der Winterpause sehr schwer tat. So verlor man nicht nur im letzten Jahr gegen den HFC (3:1) am 15. Spieltag, nein auch gegen die späteren Absteiger Wilthen (A. 2:1) und Hochkirch (H. 3:6) hatte man am letzten Spieltag vor dem Jahreswechsel das Nachsehen. Übrigens der letzte Sieg vor der Winterpause datiert aus der Saison 2016/17. Damals gab es einen 4:0-Auswärtserfolg. Der Gegner: SG Motor Cunewalde!

Unsere Zweite befindet sich bereits seit dem 24. November in der Winterpause. Das nächste offizielle Pflichtspiel für die Mannen um Kapitän Jan Kiebist (34) steigt am 08. März 2020. Dann gastiert das Spitzenteam vom SV Grün Weiß Schwepnitz in der Elsterheidemetropole.


Tribünengeflüster!

+++ Sportler der Woche: Unser Kapitän Stefan Koark (32) gewann die Wahl zur Sportler Woche in der Lausitzer Rundschau, die am Sonntagabend um 20.00 Uhr endete. Er setzte sich gegen den jungen Cottbuser Radsportler Paul Fietzke (15) und Fußballer Andy Hebler (30, VFB Krieschow) durch. "Ich war zunächst überrascht über die Nominierung. Sie resultierte aus dem Pokalspiel gegen Neukirch, welches wir mit 6;3 verloren hatten. Es ist Wahnsinn, wie die Fans für mich gevotet haben, sie müssen Nachtschichten eingelegt haben. Ein großer Dank geht an den Fanclub "Stefans-Buchse", der schon damals in der Oberliga mir zu allen Spielen gefolgt ist", freute sich Stefan am Sonntagabend. Nach Präsident Michael Uhlig (52), der im Mai die Wahl für sich entscheiden konnte, ist Stefan der zweite LSV-Spieler, der im Jahr 2019 in dieser Kategorie als Sieger hervorgeht. +++

+++ Weihnachtsmarkt: Nach dem 0:0 gegen Wittichenau besuchten einige Spieler des LSV den Weihnachtsmarkt in Schwarzkollm. Neben dem Trainer David Witschaß (38) wurden auch David Pohl (31), Alexander Runschke (32), Andre Lupp (27), Erik Friedrich (20), Stefan Koark (32), Max Herrmann-Heber (23) und Marcel Zwahr (31) unter den zahlreichen Besuchern gesichtet. Weihnachtsmuffel Christoph Richter (35) schaute unterdessen beim Internationalen Schlittenhundrennen in Beelitz vorbei. Dort traf er unter anderen auf Tierfreund Jan Kiebist (34), der sich für die Sicherheit der Tiere im Wettkampf einsetzte. +++

+++ Zahlen & Fakten: Seit 1561 Tagen sahen die Fans auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD mal wieder ein 0:0 ihrer Lieblinge. Das letzte 0:0 gab es am 23. August 2015 gegen den SV Königsbrück/Laußnitz. Damals schloss man die Saison als Vizemeister hinter der SG Crostwitz ab. Wenn das mal kein schlechtes Omen ist. +++

+++ Weihnachtskalender: Seit Sonntag (1. Advent) gibt es wieder den großen Weihnachtskalender des LSV Bergen auf dem Rathaus zu bestaunen. Jeden Tag (um 18.00 Uhr) öffnet Galionsfigur Norbert Passeck (45) ein Türchen auf dem angesagten Platz im Herzen Bergens. Am ersten Dezember konnten sich die Fans & Freunde des LSV über die legendären Schienbeinschoner von Bernd "Eisenbenny" Schwausch (Ikone des LSV in den 90ern) freuen. Diese wurden anschließend für 93 Euro versteigert. Das Geld kommt natürlich dem Verein zugute. Für den Höchstbieter, der nicht namentlich genannt werden will, gab es anschließend noch ein paar alte Geschichten von "Eisenbenny", der es sich nicht nehmen ließ, seine treuen "Werkzeuge" persönlich zu überreichen. +++

+++ Pohli´s Traumelf: In dieser Woche stellt unsere Nummer "21" David Pohl (31) seine absolute Traumelf vor. Natürlich dürfen wieder nur vier Spieler pro Verein und Akteure nominiert werden, gegen die er in seiner Zeit (seit 2014) beim LSV gespielt (bzw. zusammengespielt) hat. Im Tor gibt es für "Pohli" nur eine wahre Nummer "1, David Weidauer! In der Abwehr nominiert er gleich vier Akteure. Neben seinen alten Kollegen Martin Schön (SV Laubusch) verteidigen Christopher Heinze (HFC), Alexander Dissl (Post Bautzen) und Marco Helling (SV Zeißig). Im Mittelfeld darf Stefan Koark (LSV Bergen) seiner Meinung nach nicht fehlen. Auch Paul Schöps (FSV Lauta), Frank Wittek (Wittichenau) und Patrick Scholz (Stahl Riesa) zählen zu seiner Traumelf. Im Angriff stürmen Ronny Henkert (Hochkirch) und Bergens Rekordspieler Tobias Passeck. Trainer seiner Traumelf ist Willi Fritsch (SV Laubusch). +++

 


Kein Sieger und keine Tore im letzten Heimspiel!

Im Verfolgerduell Dritter gegen Vierter trennten sich am Sonntagvormittag der LSV Bergen 1990 und DJK Blau Weiß Wittichenau 0:0 voneinander. Vor 111 zahlenden Zuschauer gab es auf einem schwer zu bespielenden Geläuf viele Zweikämpfe und Aktionen, die oft von Glück geprägt waren. Die Riesenchance zur Führung hatten die Gäste nach zehn Minuten, als ein Faupaxs bei der Spieleröffnung des LSV fasst mit 0:1 bestraft wurde. Hier rettete Marcel Zwahr in einer beeindruckenden Art und Weise (WELTKLASSE) auf der Torlinie. Bergen konnte mit einem Lattenschuss von Alexander Runschke auf der Gegenseite aufhorchen lassen. Zwei weitere Chancen von Christoph Richter und Tobias Passeck (beide Kopfbälle) blieben ungenutzt. Auch die zweiten 45 Minuten gestalteten sich ähnlich. Die letzte Reihen der beiden Mannschaften verrichteten sehr gute Arbeit und so gab es, wenn dann nur durch Standardsituationen, die für Torgefahr sorgten. Stefan Koark und Martin Hoßmang verpassten aus guter Position (direkte Freistöße am Strafraum) das Spielgerät im Tor unterzubringen. Bei Wittichenau hatte Kapitän Bernhard Korch aus 19 Metern die gleiche Chance verpasst seine Elf in Führung zu bringen. So endet eine spielerische arme Kreisoberligapartie gerecht Unentschieden. Der LSV bleibt in der Tabelle mit 29 Zählern auf Rang drei. Wittichenau sitzt dem Elsterheidekrösus mit 28 Zählern weiter im Nacken.

Bergen spielte mit: D. Weidauer, R. Hiller, A. Lupp, M. Zwahr, M. Nikol, M. Hoßmang, S. Koark, A. Runschke, D. Pohl, C. Richter (72. min M. Herrmann-Heber), T. Passeck (72. min N. Perlitz)