Krisenduell gegen Königsbrück/Laußnitz steigt Sonntag um 10.30 Uhr in Bergen!

Am kommenden Sonntag kommt es auf dem NORBERT-PASSECK-SPORTFELD zum Duell der Kellerkinder. Um 10.30 Uhr trifft unser noch sieglose LSV Bergen (16. Platz) auf die ebenfalls arg gebeutelten Gäste vom SV Königsbrück/Laußnitz (14. Platz, ein Saisonsieg vs. Marienstern). Fußballfeinschmecker sollten am Sonntagvormittag lieber zu Hause bleiben, denn es deutet alles auf ein gnadenlosen Abnutzungskampf hin, wenn man auf die nackten Zahlen schaut. Die "Kölauer" kommen mit einem Torverhältnis von 3:28 in die Elsterheidemetropole gereist. Schlechter ist da nur noch unser LSV, der es auf 3:29 bringt. Die Gäste haben aber unseren Mannen schon etwas voraus und das ist ein Saisonsieg. Auf diesen warten wir nun schon seit acht Partien. Neuer Negativrekord! Früher prägte dieses Duell die mittlerweile abgewanderten Torjäger. Da war auf der Seite der Gäste Robert Rüthrich, der regelmäßig über 20 Saisontore erzielte. In unseren Reihen trieb noch Ehrenspielführer Franz Rösner (34, heute Dresdner SC) sein Unwesen. Dieser ballerte sich mit unglaublichen 37 Saisontoren im Abschiedsjahr 2017 zur Torjägerkanone und in die Geschichtsbücher - alles Geschichte. Sonntag ruhen jetzt die Hoffnungen auf "Instinktfußballer" Steffen Kloß (34), der gegen Burkau (1:3-Pleite) nach über zwei Jahren Verletzungspause ein Traumcomeback hinlegte und gleich für unsere Farben zum zwischenzeitlichen 1:0 traf. Im Abschlusstraining sahen verdutze Trainingskiebitze erstmals eine Fünferabwehrkette proben, die an die Anfangsjahre in den frühen 90iger des LSV erinnerte. Damals blieb man in der Hobbyliga unfassbare 31 Monate ohne Gegentor. Wir sind gespannt, was uns da am Sonntag erwartet. Natürlich wollen wir bei den Gästen noch herzlich unseren ehemaligen Mannschaftskollegen Kevin Rietz (97 Spiele, 3 Treffer) begrüßen. Der Modellathlet, der auch schon auf der Fashion-Week über den Laufsteg trottete, flucht momentan mindestens genauso wie wir. Denn jeder, der "Rietza" kennt, weiß, dass 28 Gegentreffer viel zu viel sind.
 
Unsere Zweite spielt am Sonntag um 11.30 Uhr beim noch ungeschlagenen Spitzenreiter DJK Sokol Ralbitz/Horka II Die Ralbitzer marschieren durch die Liga und konnten bisher jedes Spiel für sich entscheiden. "Eine sehr schwere Aufgabe erwartet uns da am Sonntagmittag. Wir brauchen einen Sahnetag, um in Ralbitz etwas mitzunehmen", so Spielertrainer Franco Wussow.

Zurück