Tribünengeflüster!

+++ Happy Birthday: Gestern feierte unser "Königstransfer" Martin Hoßmang seinen 33. Geburtstag. Beim 9:4-Pokalsieg in Deutschbaselitz steuerte der Mittelfeldstratege gleich drei Treffer zum Sieg bei. Wir von der Redaktion www.lsvbergen.de wünschen dem jungen Familienvater alles Gute nachträglich und hoffen noch auf viele weitere Tore und Siege für unseren LSV.+++

+++ Happy Birthday II: Am vergangenen Sonntag wurde unser ehemaliger 1. Kreisoberligameisterspieler Patrick Scholz 32 Jahre alt. "Scholle", der mittlerweile in Riesa lebt und bei der BSG Fußball spielt, zählt in Bergen immer noch zu den größten Helden des Vereins. Mit über 300 Spielen (davon 229 KOL-Einsätze) und knapp 100 Treffern ist er seit letzten Sommer sogar Mitglied in der legendären Hall of Fame. Seine Rückennummer "12" wurde erst nach seinem OK,  in diesem Sommer wieder vergeben (Alexander Runschke). Viel Fans klatschen aus Respekt immer noch lautstark eine Minute lang, wenn die Stadionuhr Minute 12 anzeigt. Wir wünschen alles Gute nachträglich und hoffen das anständig gefeiert wurde.+++

+++ Torgrätsche: Auch wenn die Seminare für "das kontrollierte Grätschen" von unserem Abwehrmonster Alexander von Köding (34) in den Herbstferien (14.10.-25.10.) restlos ausgebucht sind, wird unsere Nummer "19" ein zusätzliches Schmankerl anbieten. Nach der Passgrätsche und der Fluggrätsche gibt es seit letzten Sonntag auch die Torgrätsche. Alexander markierte nämlich mit dieser äußerst aufwendigen Aktion die zwischenzeitliche 2:1-Führung beim 7:4-Heimsieg unserer Reserve über den SV Haselbachtal II. Alle Sportbegeisterten Frühbucher können sich also glücklich schätzen, einen begehrten Platz für "das kontrollierte Grätschen" ergattert zu haben.+++

+++ Black Bird Run: Präsident Michael Uhlig (52) lief am Sonntagmittag den berüchtigten Hindernislauf im sorbischen Hoske. Die aufwendige Strecke verlangte unserem Präsidenten alles ab. Nach 2:45 h kam er völlig erschöpft aber glücklich ins Ziel. Die Krönung war aber der Auftritt von "Ironman" Henrik Lempe (42). Der spielte nicht nur am Vormittag bei der Reserve 90 Minuten. Nein auch am Mittag half er bei den "Alten-Herren"  80 Minuten lang aus. Viele hätten sich nach 170 Minuten in ein Sauerstoffzelt gesetzt, nicht aber der nimmermüde Kämpfer. Er lief den Black-Bird Run nach allen Teilnehmern verspätet nach und kam 20 Minuten nach dem Sieger (1:12 h) ins Ziel. "Lempi" danach trocken gegenüber www.lsvbergen.de : "Das sind die Sonntage, für die ich lebe!" Respekt!+++


Zurück